Klima und beste Reisezeit Spanien

Klima und beste Reisezeit Spanien

Spanien Meer

Der Urlaub gehört für die meisten Menschen zur schönsten Zeit im Jahr, und schon lange davor ist die Vorfreude groß und man blickt mit Begeisterung auf diesen. Natürlich möchte man sich nicht durch Dinge wie schlechtes Wetter den Urlaub vermiesen lassen, und so ist es ratsam, sich vorher schon mit diesem auseinanderzusetzen. Zwar kann man nicht wirklich genau sagen, wie das Wetter in der besagten Zeit werden wird, doch mit Daten aus den vergangenen Jahren sind relativ genaue Vorhersagen möglich. Im Folgenden ist zu lesen, wie sich das Klima in Spanien verhält und was dementsprechend die beste Reisezeit in Spanien ist. 

Das Klima in Spanien

Bei uns in Deutschland sind wir es gewohnt, dass das Wetter das ganze Jahr nicht wirklich gut ist. Der Winter ist oft ziemlich lang und ziemlich kalt, und auch im Hochsommer kann es vorkommen, dass es tagelang regnet. Ist zur gleichen Zeit noch viel Hitze, breitet sich das typisch tropisch Klima über dem Land aus, das die Meisten als ziemlich unangenehm empfinden: Kurzweg, kein gutes Wetter, um mal so richtig zu entspannen und Urlaub zu machen. In Spanien sieht es da schon ganz anders aus. Im Winter wird es wesentlich wenig kalt als bei uns, und auch im Sommer ist sind mit deutlich geringeren Niederschlägen zu rechnen. Wie sich die Temperatur und der Niederschlagswert im Ganzen verhalten, kann der Leser unter den nächsten beiden Abschnitten nachlesen. Zur allgemeinen Informationen ist aber hier schon einmal festzulegen, dass das Wetter in Spanien unter Einbezug der Daten des Klimas in Madrid zu den Besten in ganz Europa gehört, wenn es um das Thema Urlaub geht. 

Klimatabelle Spanien

Klimatabelle Spanien - Mallorca

 

Spanien Temperatur

Um einen guten Gesamtüberblick über die Temperatur in Spanien und dem Klima in Madrid zu bekommen, lohnt es sich, sowohl die Minimum- als auch die Maximum Werte genauer unter die Lupe zu nehmen. Sehr auffallend ist hier an erster Stelle der Monat Januar, in welchem durchwegs die niedrigsten Temperaturen herrschen. Niedrig ist hier relativ, denn immerhin beträgt die Durchnittstemperatur etwas über 8 Grad Celsius, auch im Januar kann es gerne mal über 15 Grad haben. Für einen Strandurlaub sind die Monate Dezember und Januar zwar etwas zu kalt, doch bieten immer noch einen perfekten Zufluchtsort vor den eisigen Temperaturen in Deutschland. Bewegen wir uns nun von Januar in Richtung August, der Hochsaison, so fällt auf, dass die Temperaturkurve relativ quadratisch ist, sie nimmt also wachsend zu, um dann zwischen Juli und Augst die Höchstwerte zu erreiche. Der Mittelwert der Höchstwerte bedeuten ca. 30 Grad Celsius, im Schatten kann es aber noch mal 10 Grad heißer sein. Nach dem August sinkt die Temperatur dann auch wieder Richtung Januar, um den ganzen Prozess dann wieder von vorne losgehen zu lassen. 

Der Niederschlag in Spanien

Nicht immer kongruent ist der Niederschlag zur Temperatur, was wir beispielsweise am Wetter in Südamerika sehen, weswegen es immer wichtig ist, sich auch die Regenfälle in den einzelnen Monaten genau anzusehen. Natürlich haben wir in Spanien kein tropisches Klima, sondern ein sogenanntes mediterranes. Dies bedeutet, dass der Niederschlag in den Wintermonaten am höchsten ist, während in den Sommermonaten so gut wie keiner vorhanden ist, was sich auch in der leicht rötlichen Erde in Spanien widerspiegelt. Der Niederschlag wird in Millimeter angegeben, je größer der Wert ist, desto mehr Regen fällt auf eine ganze bestimmte Fläche in dem entsprechenden Land. Interessanterweise haben wir in Spanien den größten Niederschlag nicht im Dezember und auch nicht im Januar, sondern im November. Im Vergleich zur Temperatur fällt somit auf, dass Temperatur und Niederschlag in etwa um einen Monat verschoben sind, was sich einerseits auf das Wetter in Mitteleuropa zurückführen lässt, andererseits aber auch auf den Ströme des Golfstromes. Nichtsdestotrotz haben wir von Mai September so gut wie keinen Regen, die Regentage in diesem Monat betragen weniger als fünf. Vor und nach diesen Monaten ist durchaus mit Regen, wenn auch nicht übermäßig viel, zu rechnen, was die Natur aber dringend nach der Trockenphase benötigt. 


Die Bedeutung für den Urlaub

Da wir nun im Allgemeinen Bescheid wissen, wie sich das Wetter in Spanien bezüglich der Temperatur und der Niederschläge das ganze Jahr über verhält, muss eine Verbindung zum Urlaub hergestellt werden, um dann im nächsten Absatz die ideale Reisezeit zu bekommen. So gut wie jeder möchte im Urlaub auf den ersten Blick gar keinen Regen haben, denn die Sonne hat uns Menschen schon immer angezogen. Dennoch sollte hier beachtet werden, dass es in den Monaten Juli und August bei einem Verbleib in Spanien von beispielsweise zwei Wochen tatsächlich sein kann, dass die Urlauber keinen Tropfen Regen zu Gesicht bekommen. Ab und zu wäre dies allerdings gut, denn Regen bringt gleichzeitig etwas Frische mit, die bei 40 Grad Außentemperatur nicht schaden kann. Zudem ist bei so großer Hitze immer auf genügend Trinken zu achten, damit man selbst nicht dehydriert, was Kopfschmerzen und allgemeinen Beschwerden zur Folge hat. 
 

Die beste Reisezeit in Spanien

Nun, im finalen Absatz, soll geklärt werden, was denn jetzt die ideale Reisezeit für das Land Spanien ist, um sich beispielsweise gemütlich an den Strand zu legen oder etwas zu erleben. Genau hier liegt auch der entscheidende Punkt, denn es ist gar nicht so leicht, die ideale Reisezeit für jeden zu bestimmen. Der Eine mag es weniger war, während der Eine die maximale Hitze zum Braunwerden bevorzugt. Wann die ideal Reisezeit ist, hängt also von den individuellen Vorstellungen und Wünschen von seinem Urlaub ab. Aus diesem Grund haben wir das ganze Jahr nun in drei grobe Teile eingeteilt, in denen gut Urlaub möglich ist. 
 

1. Winter
 

Wenn auch nicht für alle interessant, gibt es doch einige, die dem Winter in Deutschland entfliehen möchten und so ein alternatives Land suchen. Wie bereits oben erwähnt, ist Spanien dank der mittleren Temperaturen da gut geeignet. Zwar ist Baden im Meer nur begrenzt möglich, doch aufgrund der wenigen Touristen und dem Verhältnis wenigem Regenfall kann Spanien durchaus interessant werden.
 

2. April bis Juni
 

Die drei Monate, die kurz vor der Hochsaison stehen, werden immer beliebter. Dies liegt daran, dass es hier in Spanien nicht extrem heiß ist, aber genügend, um am Strand zu liegen und baden zu gehen. Auch sind Ausflügen in die Natur zu empfehlen, denn die absolute Hitze bleibt an den meisten Tagen doch noch aus. Jeder, der sich hier sieht, für den könnte die Zeit von April bis Juni die perfekte Reisezeit sein. 
 

3. Hochsaison
 

Die Zeit, in der die meisten Leute in den Urlaub nach Spanien fahren, nennt man auch Hochsaison. Hier kann es schon mal über 40 Grad im Schatten haben, das Wasser ist perfekt warm, und Urlaubsfeeling kommt einfach überall auf. Deswegen ist diese Zeit, die Zeit im Juli, für die meisten Menschen interessant, denn sie haben hier Urlaub, das Wetter könnte nicht besser sein und über Regen oder ähnliches braucht man sich so gut wie keine Gedanken zu machen. Dennoch sollte bedacht werden, dass aufgrund der großen Hitze für viel Ausflüge nicht die Kraft da sein wird, es handelt sich hier um einen Strandurlaub im Sonne, Meer und Cocktails. 
 

Fazit:

Alles in allem lässt sich also sagen, dass Spanien ein ideales Reiseland für alle ist, die viel Sonne und wenig Regen mögen. Wann die ideale Reisezeit und das ideale Spanien Wetter ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, für die meisten Leute dürften die Monate von Mai bis August in Frage kommen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.