Klima und beste Reisezeit Dominikanische Republik

#Klima und beste Reisezeit Dominikanische Republik#

Dominikanische Republik


Direkt zu:




Traumdestination Dominikanische Republik

Die Dominikanische Republik ist für das herrliche Klima und ihre malerischen Strände bekannt. Sie zählen zu den schönsten Sandstränden der Karibik. Die Dominikanische Republik umfasst den Osten und die Mitte der Insel Hispaniola, die zu den Großen Antillen gehört. Der Westen dieser Insel gehört Haiti an. Mit Gipfeln, die mehr als 3.000 Meter hoch sind, zählt die Insel zu den gebirgigsten der Karibik. Für Urlauber sind jedoch zumeist die Ebenen und vor allem die Küstenbereiche der Dominikanischen Republik mit dem traumhaften Klima von großem Interesse.




Das Klima der Dominikanischen Republik

Die Dominikanische Republik bietet Badegästen nicht nur endlose Sandstrände, sondern vor allem auch das passende Klima. Warme Temperaturen, gepaart mit hoher Luftfeuchtigkeit sind typisch für das tropische Klima, das in der Dominikanischen Republik vorherrscht. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen zwischen 28°C und 31°C. Das Klima an der Nordküste unterscheidet sich vom Klima der Südküste. Der Süden ist trockener, denn zahlreiche Regionen liegen im Regenschatten der Cordillera Central. Auch die Wassertemperaturen unterscheiden sich nach Region. So bietet die Karibik im Süden Badevergnügen bei 26°C bis 31°C, während der Atlantik im Norden mit 24°C bis 29°C etwas weniger warm ist. In den Bergen liegen die Sommertemperaturen bei rund 24°C. In der Nacht kann es allerdings hier empfindlich kalt werden und die Temperaturen können im Winter sogar unter den Gefrierpunkt sinken.

Regen und Wirbelstürme gehören zum karibischen Klima

Regen gehört zum Klima der Dominikanischen Republik, und zwar zu jeder Zeit. Vermehrt treten Regenfälle allerdings in der Regenzeit auf. Diese dauert an der Nordküste von Oktober bis Mai. Im Süden gelten die Monate Mai bis Oktober als Regenzeit. Wie in der Karibik üblich sind die Schauer heftig, können aber in der Dominikanischen Republik mehrere Stunden dauern. An den Osthängen der Gebirge fallen die Regenfälle deutlich stärker aus. Die Dominikanische Republik wird auch immer wieder von Hurricans, den tropischen Wirbelstürmen heimgesucht, die vorwiegend im Herbst auftreten können. Als beliebteste Reisezeit gilt die Zeit zwischen Dezember und Februar, aber auch Juli und August sind begehrt. Am angenehmsten gelten jedoch die Monate Februar und November, denn dann ist das Klima am günstigsten und die Menschenmengen halten sich in Grenzen. Zu dieser Zeit gibt es außerdem die Möglichkeit Wale zu beobachten.

Klimatabelle Dominikanische Republik

Klimatabelle Dominikanische Republik

Die beste Reisezeit für die Dominikanische Republik

Als beliebteste und beste Reisezeit gilt die Zeit zwischen Dezember und Februar. Auch Juli und August können zur besten Reisezeit hinzugezählt werden. Am angenehmsten gelten jedoch die Monate Februar und November, denn dann ist das Klima am günstigsten und die Menschenmengen halten sich in Grenzen. Zu dieser Zeit gibt es außerdem die Möglichkeit Wale zu beobachten.



Die Traumstrände des Landes

Die rund 400 Kilometer lange Küste, die das Land im Norden, Osten und Süden umgibt, verfügt über Strände, die zu Recht weltweite Bekanntheit erlangt haben. Der Grund ist der feine, helle Sand, der mit europäischen Verhältnissen wohl kaum vergleichbar ist. Dieser an Puderzucker erinnernde Sand in Kombination mit dem glasklaren Wasser, den Palmen und dem herrlichen Klima macht den Reiz dieses Urlaubszieles aus. Die schönsten Strände finden Urlauber an der Nord- und Südküste. Eine der heute bekanntesten Strandregionen ist Punta Cana an der Ostküste. In den letzten Jahren hat sich die Dominikanische Republik, dank ihres optimalen Klimas, zu einem Hotspot für Surfer und Kitesurfer entwickelt. Doch auch Taucher lieben die Insel für ihre traumhafte Unterwasserwelt. Korallenriffe, Schiffswracks, Höhlen und farbenprächtige Fischschwärme machen die Dominikanische Republik zu einem der besten Tauchziele der Karibik.

Das Hinterland kennenlernen

Wer sich für Land und Leute interessiert, der findet in der Dominikanischen Republik zahlreiche spannende Ausflugsziele. Schöne alte Gebäude, erbaut im Kolonialstil, befinden sich sowohl in den großen Städten wie Santo Domingo als auch in kleinen Dörfern wie Sánchez. Höhlensysteme im Naturschutzpark Del Este zeugen von der Existenz einstiger Inselbewohner. Ein Ausflug für Naturliebhaber führt in das kleine Dorf El Limón. Nur zwei Kilometer vom Dorf entfernt befindet sich der Wasserfall Saltos de Limón, den Gäste idealerweise am Rücken eines Pferdes erreichen. 50 Meter tief fällt das Wasser hier inmitten des Urwaldes in die Tiefe. Mutige können von einer Klippe direkt ins Wasser springen, um sich abzukühlen, was bei dem tropischen Klima in der Dominikanischen Republik äußerst angenehm sein kann.

 

zur Übersicht: Beste Reisezeit


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.